Beziehungen auf Augenhöhe

Vortrag am 01.12.2017 um 19:30

 

„Beziehungen zwischen Lehrenden und Praktizierenden im Kontext buddhistischer Praxis“. Sind diese zwangsläufig von einem Machtgefälle geprägt, oder können diese, bzw. sollten sie sogar auf Augenhöhe geführt werden?
 
Dr. Reuter und Bernd Bender  erläutern die unterschiedlichen Konzepte von Lehrer-Schüler-Verhältnissen in der Theravada-und in der tibetischen Tradition, sowie im Zen-Budhismus und berichten, welche Herausforderungen und Chancen sich daraus entwickeln können.
 
Vortrag und Austausch.

 

Bernd Bender ist spiritueller Leiter des Akazienzendo (www.akazienzendo.de) und unterrichtet auch regelmäßig am Zen Center Athen. Seit 1987 ist er Zen-Übender, von 1994-2012 am San Francisco Zen Center, wo er als Zen-Lehrer in der Tradition von Shunryu Suzuki autorisiert wurde. Seit Mai 2012 lebt er in Berlin. Hier bietet er regelmäßige Zen-Meditation an, unterrichtet Kurse, hält Vorträge, gibt Meditations- und Achtsamkeitsseminare, und begleitet Menschen auf ihrem spirituellen Weg.

 

Dr. Wilfried Reuter ist buddhistischer Lehrer und spiritueller Leiter der Zentren "Lotos - Vihara Berlin " und " Dharma-Chakra  Meißen". Seine wichtigste Lehrmeisterin wurde die deutsche buddhistische Nonne Ayya Khema, die sein Leben tiefgreifend veränderte. Bis heute fühlt er sich mit ihr tief verbunden.
Weitere Lehrer waren der indische Heilige Ramana Maharshi  und der tibetische Meister Tarab Tulku. Besonders wichtig ist Wilfried Reuter eine traditionsübergreifende Vermittlung der Buddha-Lehre, in der Sichtweisen des Theravada -Buddhismus genauso zur Geltung kommen wie solche aus dem Mahayana-Buddhismus. Zudem bringt er seine mehr als 35-jährige Erfahrung als Frauenarzt, Geburtshelfer, Sterbebegleiter und Notarzt in seine Lehrdarlegung  ein.

 
Datum: 01.12.2017

Freitag von 19:30 - 21.30 Uhr
öffentlicher Vortrag, keine Anmeldung erforderlich, Spendenempfehlung 20 €